Behandlung des Kiefergelenks (Crafta)

"Crafta - Kopfarbeit mit den Händen"

Diese Zusatzqualifikation wird durch eine dreijährige Ausbildung erworben und befähigt die Therapeutin zu einer sehr differenzierten Behandlung bei Beschwerden und Schmerzen im Kopf-, Kiefer-, Gesichts- und Nackenbereich.

Zum Beispiel: Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) , Kaumuskelbeschwerden, Kiefergelenksproblematik, Biss-Störungen, Spannungsmigräne, Trigeminusneuralgie, Facialisparese Schwindel, Tinnitus, Schleudertrauma, postherpatischer Schmerz (nach Herpesinfektion), unerklärliche Zahn- und Kieferschmerzen u.v.m.

Die Kooperation mit den Fachärzten/Innen, durch Abgleichung der Befunde und Therapievariablen, können die Heilungserfolge erheblich verbessern. So optimiert z. B. eine direkt vor der Zahnbehandlung vorgeschaltete Crafta-Behandlung bei der Physiotherapeutin die anschließende Zahnschienenanpassung.

 

Zurück zu den Therapieangeboten